Asus A52 Test

Eine Woche ist rum und der Asus A52 mit P6100 CPU, 2Gb Ram, 320GB Festplatte, 3 USB 2.0, VGA und HDMI out, inklusive DVD-Brenner, Webcam und selbst aufgespieltes Win 7 hat bestanden.

Damit hab ich das Fazit direkt vorweggenommen. Für 250,- bei Amazon geschossen, eignet er sich wunderbar für eine weitere Bekannte. Surfen, YouTube, HD Videos, Skype und Bilder, das sind mal wieder die üblichen Verdächtigen. Alles erfüllt der Asus ohne Probleme und Ruckler. Das Touchpad ist groß genug und beherrscht 2 Finger scrollen. Die Webcam und das Mikrofon reichen dicke für Google Chat und Skype. Die Anschlüsse sind gut verteilt, das Ladegerät ist kompakt und der Stecker rakt nicht weit heraus (1,5 cm)

Weniger schön ist das spiegelnde Display. Wer das muss man mögen. Durch Helligkeit auf Maximum federt man eine ganze Menge ab, aber bei einem hellen Hintergrund wird man doch sehr gefordert. Grundsätzlich aber nicht schlimmer oder besser als bei anderen Glossy Geräten. Wer mit Macs klar kommt, überlebt auch den Acer A52.

Nächster Kritikpunkt ist die Tastatur. Biegt sich leicht durch und lässt sich komplett mit etwas Druck um einige Millimeter bewegen. Es ist nicht schlimm, man gewöhnt sich dran. Nach einer Woche ist mir das gar nicht mehr aufgefallen. Aber man weiß halt einfach, es geht um auch um Läääääängen besser. Aber für 250,- schaut man gerne darüber hinweg. Selbst für 350,- könnte ich damit leben.

Ja incl. Win 7 wäre dieser Rechner mir auch 350,- wert gewesen. Klar, ich verzichte auf einen i3 und eine 5470, aber, dafür bekomme ich eine LEISES Notebook. Asus hat es wirklich drauf im absoluten billig Segment leise Notebooks zu bauen. Einschalten und ein leises Grundrauschen ertönt. Es ist dumpf es ist tief und man gewöhnt sich dran und nach einigen Minuten nimmt man es gar nicht mehr wahr. Kein hohes Fiepen, kein unregelmäßiges Hochfahren, kein Start und Stopp. Nein, ein leises permanent anwesendes, aber nicht störrendes Rauschen. So soll es sein.

Dazu eine Akkulaufzeit von 4 Stunden bei normalem Surfen, mit etwas Flash und einigen Videos, Helligkeit auf 60%. Klar sind auch nur 2,5-3 Stunden drin, wenn man zockt oder die Kiste ein 1080p Video über HDMI ausgeben lässt. Reicht also dicke aus.

Verarbeitung hält sich in Grenzen. Klar Hartplastik und ein spiegelnder Rahmen, dazu immer mal wieder ein Knacken, wenn das Plastik belastet wird. Nicht ganz so ideal besonders vorne an der Kante, aber es hält sich im Rahmen. Totschlagargument: Bei dem Preis….

Der Sound. Es steht zwar Altec drauf, aber Premium Sound ist das nicht. Es ist normaler Notebook Klang. Dünn, ohne Bass und man wünscht es sich immer einen Tick lauter. Aber zum YouTuben reicht es. Zum Video Abend empfehle ich den VLC Player um noch etwas mehr Lautstärke rauszupressen.

Zocken geht. Die Spiele von Vorgestern laufen auf der integrierten Intel Graka. Mein Lieblingsshoter Battlefield Heroes läuft stabil. MassEffekt 2 hält sich in Grenzen. Flüssig ist anders. Aber wer nicht unbedingt in nativer Auflösung spielen will, schafft selbst das einigermaßen vernünftig. Zum Spielen würde ich aber eindeutig nach einer Variante mit ATI 5470 Ausschau halten.

Fazit siehe oben. Aber noch mal. Wer einfach eine ruhige Kiste für alles außer anspruchsvolle Spiele sucht, die leise ist, einige Stunden ohne Strom auskommt, mit Webcam und HDMI dem sei dieser Einstiegs A52 an Herz gelegt.

This entry was posted in Geeky, Notebook, Waiting for new stuff and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s